Wir genießen gerne mit Freunden - seien es gute bodenständige Weine

oder schmackhafte typische Speisen aus aller Welt. 

Mehr als nur ein Hobby

Wein interessiert ...
Bereits Mitte der 90er Jahre habe ich begonnen, mich für Wein und das kleine Gebiet Südburgenland zu interessieren.
Mit den "Pionieren" Mike Faulhammer, Walter Dulmovits, Franz Wachter und einigen anderen etablierten Winzern aus dem Südburgenland durfte ich schon sehr bald "hinter die Kulissen" der Weinkeller schauen und einiges in Punkto Weinbau und Kellertechnik lernen.
Nach ein paar Besuchen der Weinakademie in Rust und etlichen Verkostungsseminaren habe ich begonnen, Weine aus den diversen Weinbaugebieten der Welt zu sammeln und mein Wissen in Seminaren anderen Weinfreunden weiter zu geben.

Vom Hobby zum Beruf
Als Inhaber der Werbeagentur hafners habe ich mich inzwischen mehr oder weniger auf die Bereiche "Wein" und "Tourismus" spezialisiert und darf heute einige aus der Rotweinelite des Burgenlandes zu meinen Kunden und – was mich sehr stolz macht – auch zu meinen Freunden zählen.
Ab dem Jahr 2005 war ich zudem als Geschäftsführer für das Weinbaugebiet "Weinidylle Südburgenland" und das internationale Netzwerk "VINEST" tätig. Dabei durfte ich viele Menschen (unter anderen den piemontesischen "Weinpapst" Elio Altare) und unterschiedliche Weinphilosophien kennen lernen.

Die Königsrebe als Lieblingswein
Der Blaufränkisch gehört ganz sicher zu meinen Lieblingsrebsorten. Gemeinsam mit meiner Frau Sylvia versuche ich die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten und deren Auswirkungen auf den Geschmack der Weine im gesamten Burgenland zu erkunden.
Dabei treffen wir auf viele unserer Freunde, die zu den besten Winzern Österreichs zählen, und ebenfalls gerne feine Weine verkosten: Gerhard Wallner, Georg Wieder, die Wellanschitz-Brüder, und viele viele mehr ...

Das Lebewesen Wein
Dass unterschiedliche Ausbauarten und Weinstile unterschiedliche Meinungen hervorbringen, ist uns bekannt. Dies habe ich in vielen Diskussionen mit Winzern und befreundeten Journalisten erfahren dürfen.

Dass Wein nur dann gut ist, wenn er schmeckt, ist für mich eine wichtige Erkenntnis:
Es ist nicht wichtig, dass ein Wein in einer nationalen oder internationalen Bewertung gut abschneidet, sondern, dass der Wein sauber und trinkanimierend ist.

Ich würde mich freuen, wenn wir unsere Weine gemeinsam mit Ihnen verkosten dürften und dabei ein wenig über das Lebewesen Wein philosophieren könnten!

Clemens Hafner